Vögel 

K7604747 2.JPG

Die Fotografie von Vögeln hat ihre ganz eigenen technischen Herausforderungen, zu denen ich hier ein paar Gedanken teile.

 

Der Autofokus

 

Zum einen macht es aus meiner Sicht Sinn, verschiedene Autofokusmodi auf unterschiedliche Tasten zu legen. Bei meiner Nikon D850 habe ich den kontinuierlichen Einzelfeldautofokus auf die hintere Fn- Taste, das 3D- Tracking auf die AF-On- Taste und den Gruppenautofokus auf den Joystick gelegt, damit ich in der Situation je nach Bedarf ohne Umwege übers Menu schnell umschalten kann. Zum anderen sollte man den Auslöser vom Autofokus trennen. Das macht vor allem dann Sinn, wenn der ausgewählte Bereich bereits scharf gestellt ist und man nur noch den Auslöser drücken muss. So fokussiert man nicht bei jedem Auslösen von Neuem. Bei sich bewegenden Motiven sucht sonst der Autofokus das Motiv neu und "findet" meistens den Hintergrund.

Belichtungszeit und ISO

Ich fotografiere fliegende Vögel immer mit der Iso-Automatik, damit ich Verschlusszeiten von 1/2500 Sekunde erreiche. In dem Moment, wo ein Vogel sitzt, schalte ich diese aus und kann bei entsprechend niedrigeren Isowerten fotografieren.

Der Bildstabilisator

Der Bildstabilisator ist bei mir fast immer eingeschaltet mit einer Ausnahme, den sogenannten Mitziehern. Man liest gelegentlich von Effekten, vor allem bei älteren Objektiven (Stabilisierungssystemen), dass die Stabilisierung gegen das Mitziehen arbeitet und man zusätzliche Unschärfen generiert. Ich habe meist gar keine Zeit, in der Situation auch noch den Stabi auszuschalten. 

21L_7943.jpg
21L_8876.jpg
21L_8906.jpg
21L_8867.jpg

Die Fotos dieses Virginia Uhu und der Schleier-Eule entstanden in Locarno bei der "Falconeria Locarno". 

21L_8884.jpg
21L_8423.jpg
21L_7899.jpg

Diese Turmfalken habe ich einige Stunden beobachtet, um ihre Lieblingsplätze besser kennenzulernen. Irgendwann musste ich nur noch im Auto warten und konnte diese Fotos schießen.

21L_7123.JPG
21L_7177.JPG
21L_7217.JPG

Im Frühling 2022 habe ich mich der Fotografie von Eisvögeln gewidmet. Auch hier war es für mich sehr hilfreich, öfter in ein Versteck eines Birdlifecenters zu gehen, um die Eigenarten der Vögel kennenzulernen wie z.B. "Wie lange sitzen sie, wie sind meist ihre Routen, wie weit springen sie vom Ast ins Wasser, was für das Setzen des Focus wichtig ist usw.
Bei all den beschriebenen Aspekte ist es dennoch immer wieder eine Herausforderung, den Eisvogel beim Abflug mit ausgebreiteten Flügeln aufs Bild zu bekommen, da sich das alles in Bruchteilen einer Sekunde abspielt und man einfach im richtigen Moment auslösen muss. Von daher sollte man den Faktor Glück nicht unterbewerten. Meist verwende ich ein Einbeinstativ, da das Warten auf den Abflug schon mal eine Minute dauern kann. Das ist mit dem 60-600er von Sigma dann, zumindest für mich, aufgrund des Gewichts eine ganz schöne Anstrengung.

21L_5728.JPG
21L_2655.JPG
21L_3303.JPG
21L_1940.JPG
21L_5824.JPG
21L_3211.JPG

Überschrift 1

Der Rotmilan - DER deutsche _Greifvogel. Daneben ein Grauereiher im Landeanflug und ein Star. 

21L_9526.JPG
21L_9409.JPG
21L_5533.JPG
21L_5006.JPG
21L_6415.JPG
21L_6517.JPG

Ein Waldkauz mitten in einem Stadtpark und eine Waldohreule in einem Wohngebiet in der Schweiz

21L_6350.JPG
21L_6233.JPG
21L_0876.JPG